Christian Czinke – Architekt & Stadtplaner

Wettbewerb Haus St. Martin
in Eschen, Liechtenstein

Der Stiftungsrat der Liechtensteinischen Alters- und Krankenhilfe lud uns zur Teilnahme an einem Architektur-Wettbewerb ein: Es handelte sich um ein neues Senioren­zentrum in Eschen. Das Haus St. Martin liegt mitten in der Gemeinde und sollte einen Neubau bekommen.

Das vorgestellte Konzept: Wenige Materialien prägen das Erscheinungsbild des neuen Hauses. Geputztes Mauerwerk, Holz im Innen- und Außenbereich und Glasflächen setzen den Rahmen für ein geborgenes und schönes Wohnen im Alter. Die steilen Satteldächer sind mit Bieberschwanz-Ziegeln gedeckt und fügen sich gut in die gewachsene Umgebung ein.

Der Entwurf erhielt den Dritten Platz.

Auszug aus dem Protokoll des Preisgerichts

»Die ›Ziegeldach-Vorschrift‹ des Programms haben sich die Autoren zur Tugend gemacht, in dem sie eine introvertierte Volumenkomposition, in welcher die Dachlandschaft das Leitmotiv darstellt, vorschlagen. Die Flachdach-Anteile über Erschliessungsflächen und Eingangshallen, welche die Hauptvolumen verbinden, sind diskret angeordnet, so dass sie nach aussen kaum in Erscheinung treten.

Durch die optimale Ausnutzung der Terrainkonfiguration kann das Projekt nordseitig auf zwei und südseitig auf drei Geschosse reduziert werden, was einen effizienten Beitrag zur Integration in die Nachbarschaft mit der dominierenden Kirche und dem Friedhof darstellt.

Zufahrten, Parkplätze und Eingänge sind funktionell und räumlich gut angelegt und verflechten sich natürlicherweise mit dem Weg und Strassensystem des Ortes und dem heiminternen Erschliessungssystem. Nach dem Eintritt in die übersichtliche gut belichtete Eingangshalle organisiert sich das ganze Innenleben um zwei Innenhöfe verschiedener Dimension, welche Korridore, spezielle Räume und Gemeinschaftsbereiche zu einem abwechslungsreichen Raumgeflecht zusammenfügen und damit Beziehungen schaffen.

Als Kompensation zu dem extrem introvertierten Heimbetrieb werden die auf zwei Etagen angeordneten Zimmer nach Osten, Westen und Süden über einen individuellen Balkon auf die weiträumige Landschaft orientiert. Lichteinfälle an alle Korridor-Enden ergeben diskrete Ausblicke und Lichteinfälle.«

Der idyllische Ort Eschen liegt vor einer beeindruckenden Bergkulisse
Das bestehende Gebäude-Ensemble wurde um individuelle Balkonzonen erweitert
Grundriss des 2. Obergeschosses
Grundriss des 1. Obergeschosses
Grundriss des Eingangsgeschosses